Therapeutische Basiskompetenzen

Gesprächsführung im therapeutischen Setting

Die Prüfungsvorbereitung für die amtsärztliche Überprüfung beinhaltet noch kein Therapieverfahren.
Um erfolgreich als Heilpraktiker für Psychotherapie arbeiten zu können, müssen Sie sich mit der Basis jeder Therapie, dem Gespräch mit dem Patienten, auseinandersetzen.

Die Gesprächstherapie ist eine der grundlegendsten psychotherapeutischen Methoden überhaupt. Sie geht davon aus, dass die Lösungen für die Probleme eines Klienten in diesem selbst bereits vorhanden sind, er sie aber aus eigener Kraft nicht erkennen oder umsetzen kann.

Ziel der Gesprächstherapie ist es, eigene Ressourcen aufzuspüren und diese positiv zu nutzen. 

Der Gesprächstherapeut fungiert gewissermaßen als Katalysator, der den Klienten dabei unterstützt, Fragestellungen aus seinem Inneren heraus selbst zu beantworten und die Anworten zu akzeptieren.

Inhalte des Zusatzkurses:

  1. Basiskompetenzen in der Kommunikation nach Schultz v Thun u.a.
  2. Frage- und Interventionstechniken in der Gesprächstherapie
  3. Gestalten eines therapeutischen Settings
  4. Grundlagen der Gesprächstherapie nach Rogers, de Shazer
  5. Grundlagen der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg
  6. Grundlagen der Dialektisch-Behaviouralen-Therapie nach Marsha Linehan
  7. Sozialpsychologische Betrachtungen nach dem Attributionsmodell
  8. Herstellung von Beziehung, aktives Zuhören, Wertschätzung und Empathie
  9. Wahrnehmungsübungen und Selbstbeobachtung
  10. Anforderungen an die Therapie und an den Therapeuten
Interaktive Übungen  finden in Kleingruppen statt- bei Bedarf Einzelsupervision.
Dauer:  Seminar 4 Wochenenden 42UE), jeweils 10:00 Uhr bis ca.16.30 Uhr
Kosten: 1180,-€ ( 295,- € Ratenzahlung möglich)
Mindestteilnehmer: 6
Anmeldung Basiskompetenzen downloaden